meerschweinchensucht

Im falschen Film?

Um was geht`s den Leuten denn eigentlich noch? Um die Tiere, um ihr "Ansehen" oder darum, einfach nur mal eine Freundschaft zu finden? Ohne Hintergedanken und ohne Vorurteile! Nicht nur, weil man von demjenigen etwas Bestimmtes erwartet oder haben m?chte...

Verst?ndnis, daran fehlt es vielen doch sowieso. Immer nur auf die eigenen Vorteile fixiert, ob Andere dabei auf der Strecke bleiben, ist dabei egal.

Und die Tiere??? Mir scheint, als seien sie bei diesen Menschen eh nur Mittel zum Zweck! Doch zu welchem Zweck? Wenn ich nur schon h?re, wenn jemand sagt, da? er keine Meerschweinchen mehr h?tte, wenn er nicht ausstellen k?nne. Hallo? Hab ich irgendwas verpa?t? Mir - und ich kann nat?rlich nur von mir und f?r mich sprechen - geht`s haupts?chlich um die Tiere. Wenn es meinen Tieren schlecht geht, geht`s mir auch schlecht. Und ich freue mich, wenn es ihnen gut geht. Eigentlich doch auch normal, oder? Ich m?chte ja nun niemandem unterstellen, da? er sich keine Gedanken macht, wobei sich aber die Gedanken bei den meisten Leuten anscheinend nur um den n?chsten Wurf oder um die n?chste Ausstellung drehen.

Manchmal glaub ich echt, ich bin im falschen Film...

29.9.05 12:16, kommentieren

Zucht oder Sucht?

Definition der Sucht (gefunden im Internet):
Zusammenfassend kann Sucht - ob mit oder ohne Drogen - definiert werden als unabweisbares Verlangen nach einem bestimmten Gef?hls- Erlebnis- oder Bewusstseinszustand. Das Ziel von s?chtigem Verhalten ist entweder, Lustgef?hle herbeizuf?hren und/oder Unlustgef?hle (Unruhe, Trauer, Wut etc.) zu vermeiden. Suchtursachen sind im Zusammenwirken der Faktoren Mensch, Gesellschaft und Suchtmittel zu beschreiben. Individueller Hintergrund ist eine Autonomiest?rung, die als Selbstwertschw?che deutlich wird. Um von Suchtverhalten zu sprechen m?ssen die vier Merkmale Wiederholungszwang, Dosissteigerung, physische oder psychische Abh?ngigkeit und Entzugserscheinungen klar ausgepr?gt sein.

------------------------------------------------------

K?nnen Tiere bzw, das Z?chten selbiger eine Sucht sein??? Diese Frage stelle ich mir schon seit l?ngerer Zeit und komme einfach zu keinem eindeutigen Ergebnis...

Kurze Vorgeschichte: Seit ca. 6 Jahren z?chte ich nun schon Meerschweinchen im Verein. Die erste Zeit, war noch sehr sch?n, die Gesellschaft, die gegenseitige Unterst?tzung und auch ein paar Freundschaften, die sich gebildet hatten...das alles gefiel mir sehr. Man k?nnte fast sagen, da? dies alles zu sowas wie meinem Lebensmittelpunkt geworden war. Wobei nat?rlich auch die Pflege und Versorgung der Tiere einen gro?enn Teil meiner Zeit in Anspruch nehmen. Aber jeder hat eben sein Hobby, bei mir waren (und sind) es die Meerschweinchen!

Aber in letzter Zeit hat sich einiges ge?ndert. Ich habe sehr viel mit meiner Freundin, die auch z?chtet, dar?ber gesprochen. Und wir sind zu dem Ergebnis gekommen, da? man eigentlich keine Tiere z?chten mu?, wo es doch schon so viele arme Kreaturen gibt, die irgendwo in den Tierheimen vor sich hinvegetieren oder irgendwo gequ?lt oder ausgesetzt werden. Wenn ich dar?ber nachdenke und auch im Internet oder im Fernsehen Berichte dar?ber sehe, geht mir das sehr nah. Und trotzdem ist es einfacher gesagt als getan. Irgendwie ist da ein Drang, trotzdem weitere Verpaarungen zu setzen. Und ich kann nicht mal genau erkl?ren, warum das so ist...

28.9.05 13:05, kommentieren